zum Inhalt

17.01.2014

Besuch der Ministerin Frau Kristin Alheit

am 08.01.2014 im Schleiwerk und Buch Cafe der Schleswiger Werkstätten

Nichts über uns, ohne uns!

Nach diesem Motto hat die Beschäftigte im Schleiwerk der Schleswiger Werkstätten, Frau Karin Prange,  die Geschicke in die Hand genommen, einen Brief geschrieben und die Ministerin, Frau Kristin Alheit, persönlich eingeladen: ..“Dann können auch die Menschen mit Behinderung aus ihrer eigenen Sicht und ihrem eigenen Gefühl schildern, wie wir in einer Werkstatt arbeiten.“

So war es dann auch, nach einer kurzen Vorstellung der Medienwerkstatt  in der Werner-von-Siemens Straße durch den Einrichtungsleiter Jan-Henrik Schmidt, folgte der Rundgang durch die Arbeitsbereiche, es wurden die verschiedenen Tätigkeiten erläutert und ganz nebenbei viele Fragen u.a. vom Werkstattrats Vorsitzenden Hans-Walter Simonsen diskutiert, wie z.B. ..“gibt es auch den Mindestlohn für Beschäftigte einer WfbM? Und warum haben wir jetzt nur noch 3 Wochen Lohnfortzahlung?

Die Betriebsstätte Schleiwerk hat eine Medienwerkstatt und eine Montagegruppe u.a. werden dort auch Werbebanner und Taschen aus alten Segeln hergestellt und verkauft. Alle Taschen können nach individuellen Vorgaben gefertigt werden.

Inzwischen hatte Frau Prange Gelegenheit Frau Kristin Alheit persönlich zu schildern, wie sie sich als Beschäftigte fühlt, wichtig war es hier für Frau Prange klarzustellen,  dass nicht alle Menschen über einen Kamm geschoren werden sollten. Es gibt nicht den Behinderten, vielmehr hat jeder einzelnen unterschiedliche Fähigkeiten und Belastungsgrenzen, die Menschen sind sehr unterschiedlich und sollten so auch war genommen werden.

Die Finanzierung von Leistungen für Menschen mit Behinderungen war Hauptthema der abschließenden lebhaften Gesprächsrunde über Teilhabe und Inklusion. Georg Kallsen, Vorsitzender der Geschäftsführung der NGD-Gruppe forderte einen stärkeren Austausch zwischen allen beteiligten Parteien. Ministerin Alheit schaut auch mit einem Auge nach Berlin, auf das im Koalitionsvertrag avisierte Bundesteilhabegeld mit einem eigenständigen Leistungsgesetz.

zurück zur Übersicht